Mittwoch, 11. Juli 2018

Das schlechte Gewissen und ich

Hallo Ihr Lieben


ich versuche meinen Kindern Eigenständigkeit beizubringen. Denn in meinen Augen gibt es nichts schlimmeres als die 16jährigen die immer noch uneigenständig sind und von Mama durch die Gegend chauffiert werden .... (wir haben so ein Beispiel in der Schule... der Junge ist zwar erst 13.... so wie mein Großer, Aber Mama fährt und Mama ist super unflexibel.... abgesehen davon das ich sie nicht mag ;-)


Meine Kleine hat seit der 3. Klasse ein Schokoticket (hier der Monatsfahrschein für Schüler). Anfangs durfte sie nur fahren wenn der Große sie mitgenommen hat. Mittlerweile fährt sie regelmäßig allein.

Anfangs sagt sie mir dann sie hätte Angst allein zu fahren, aber irgendwann bekam ich raus, ihre Klassenkameradin mit der sie schon mal fährt war nicht in der Schule.... sie hat dann keine Lust allein zu fahren, dann es ist natürlich bequemer abgeholt zu werden.

Jetzt bin ich im Moment ziemlich viel unterwegs... beruflich.... weil ich eine Fortbildung mache, die nicht ganz einfach ist. Mein Mann springt hier zwar ziemlich oft ein, aber das geht nur so lange der Arbeitgeber mitspielt.

Wie machen das die Alleinerziehnenden? Dürfen die nie ausgehen oder sich weiterbilden?

Ich habe ständig ein schlechtes Gewissen! Und das muss ich endlich "loswerden".


Männer sind dann einfach mal weg... und ich hadere und glaube mein Mann und die 3 freien Tage die er sich genommen hat sind ein Opfer? Nee.... ich denke die genießen es auch mal ohne mich.

Also weg mit dem schlechten Gewissen!


Ich werde vermutlich wieder von einigen Eltern schief angeschaut, aber ich möchte nicht mehr die Mama sein, die arbeitet (diese arme Frau die arbeiten muss), sondern würde gern meinen Job gut machen und tolle Kinder erziehen... und die müssen eigenständiger sein, als das Mamasöhnchen aus der Schule.


Ich übe also weiter kein schlechte Gewissen zu haben.


LG


Michaela



Donnerstag, 7. Juni 2018

Pubertät... wer braucht das?

Hallo Ihr Lieben, 

je größer die Kinder werden desto näher rückt diese böse Zeit. Ein Zitat meiner Schwester aus dieser Zeit. "Mama, so wie Michaela will ich nicht werden!" läßt böses ahnen. Und BÄM plötzlich ist sie da.





Vor einiger Zeit komme ich nach Hause und es riecht nach Füßen. Meine beste Freundin Ina hatte mal gesagt, "Jungs stinken ein Jahr"... Da hab ich mir noch nicht viel dabei gedacht und das riechende Wesen duschen geschickt. Leider hält das nicht lange an. Am nächsten Tag das Gleiche. Diesmal öffne ich die Tür und laufe in eine "Wand". 

Der Große ist in der Pubertät. Hurra! 
Was erwartet mich?


Tagelang erschlägt uns der Geruch. Morgens wenn ich ihn wecke, muss ich das Fenster öffnen, bevor ich ihn anspreche. Ich weiß er kann nichts dafür... das sind die Hormone. 

Dann fahre ich mit im in die Drogerie und rate ihm sich ein Deo auszusuchen. Er wählt ein Sprühdeo und nun wechseln wir von der "Wand", in "übertünchte Wand" die im Umkreis von 3 Metern riecht. Yeah!

Davon haben wir jetzt ein halbes Jahr geschafft. Nun klingt er immer heiser und es wachsen Haare, da wo noch nie ein Haar zuvor gesehen wurde.

Es hat aber auch sein Gutes... in den wenigen Momenten in denen er nicht wütend oder herablassend zu seiner Schwester ist, kann man plötzlich mit ihm reden.
Kein kurzes Ja oder Nein oder Gehtso, sondern ganze Sätze mit Sinn und Verstand. Und ich muss ganz stolz sagen und auch richtig clevere Ideen. Die Momente sind noch kurz, aber es läßt hoffen.

Alles Liebe
Michaela

Donnerstag, 8. März 2018

Irland - ich komme wieder

.... irgenwie kann ich es ja nicht lassen. Alle paar Jahre packt es mich wieder und ich muss wieder hin.



Von unserem Herbstabenteuer  habe ich Euch ja schon erzählt...



Als wird im Herbst dort waren, haben wir uns auch die Irish Heritage Card gekauft und viele tolle Burgen angeschaut. Und im Frühjahr als wir über den Urlaub gesprochen haben war mein Kommentar:
"die Heritage Card ist noch gültig, das muss man doch ausnutzen" Und Mann und Kinder war sofort überzeugt ;-)

Also ging es in den Sommerferien ein zweites Mal innerhalb von 9 Monaten nach Irland.  Da ich noch nie beim Giants Causeway war und ich schon 1990 bei meinem ersten Besuch da hin wollte, stand diese Sehenswürdigkeit auf unserem Programm und den Rest habe ich rund herum geplant. 

Wir kamen bei schönem sonnigen Wetter an. Gefühlte 500.000 Menschen alle ausgerüstet mit Kameras pilgerten runter Richtung Wasser und diesen tollen Steinen.


Während die Kinder klettern und ich versuche die Steine und Meer ohne Menschen zu erwischen zog es sich zu und plötzlich brach ein Gewitter über uns und den vielen anderen Touris herunter. Die Busse die den Berg rauf fahren sind voll bis unter den Rand und Hunderte strömen den Weg rauf. Uns blieb nicht viel Zeit ausser uns hinter großen Felsen vor dem Gewitter  zu verstecken. Genauso schnell wie es gekommen war ist das Wetter auch wieder vorbei und endlich können wir den Giants Causeway fotografieren ohne Menschen ;-)

Jetzt habe ich meine Kleine infiziert... sie fährt dieses Jahr mit den Pfadfindern nach Irland und ich bin neidisch!

LG
Michaela